Wörishofener Kräuterhaus Dr. Pfeifer GmbH
Dr. Bruno Pfeifer, Ursula B. Pfeifer, Patrick Pfeifer
Berliner Platz 2
70734 Fellbach

Telefon: 0711 / 69 12 12
Fax: 0711 / 69 11 55
E-Mail: info@woerishofener.de

Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Montag bis Donnerstag
08.00 - 17.00 Uhr

Freitag
08.00 - 13.00 Uhr

Slide 1

Headerbild

Slide 2

Headerbild

Slide 3

Headerbild

Slide 4

Headerbild

Nahrungsergänzung

Stevia Dr. Pfeifer

Süßen mit der Kraft der Natur



Stevia Süßungsmittel
» Süßungsmittel 100% natürl. Ursprungs
» es besitzt keine Kalorien
» bis zu 300 mal süßer als Zucker
» absolut sicher für Diabetiker, Phenylketonurie- und Candida-Patienten.

Stevia Dr. Pfeifer in Apothekenqualität



Stevia ist eine ursprünglich aus Paraguay stammende Pflanze. Dort und in Brasilien wird sie von eingeborenen Guaraní-Indianern schon seit vielen Jahrhunderten als Süßstoff und Mittel zur Heilung von Krankheiten verwendet.Nachdem Europäer im 16. Jahrhundert in Kontakt mit der Pflanze kamen, begann ein nach Paraguay ausgewanderter Schweizer Botaniker Ende des 19. Jahrhunderts, sich wissenschaftlich mit ihr zu beschäftigen. Die süßenden Bestandteile der Steviapflanze sitzen in ihren Blättern. Die wichtigsten davon sind „Steviosid“ und „Rebaudiosid A“. Sie können nach Extrahierung und Reinigung eine Süßkraft erreichen, die die des Zuckers um das 300fache übersteigt. Da festgestellt werden konnte, dass Stevia in der Lage ist, extrem stark zu süßen und frei von Kalorien ist, verbreitete sich der Konsum der Pflanze und ihre gewonnenen Auszüge im Laufe des 20. Jahrhunderts in vielen Ländern.
Information zu Stevia
Was ist Stevia?

Stevia ist ein Süßungsmittel natürlichen Ursprungs, welches aus der gleichnamigen in Südamerika beheimateten Staudenpflanze gewonnen wird. Deren Blätter schmecken dank der enthaltenen Stevioglykoside sehr süß. Die Extrakte der Pflanze können seit 2. 12.2011 offiziell als kalorienfreies Süßungsmittel in Nahrungsmitteln und Getränken eingesetzt werden. Stevia Extrakte sind ca. 200 – 350 mal süßer als Haushaltszucker. Die für die Süßwirkung wichtigen Stevioglykosiede sind: Steviosid, Rebaudiosid A, Rebaudiosid C und Dulcosid A.
Stevia auf einen Blick:

– Süßungsmittel natürlichen Ursprungs – aus den Blättern der Stevia-Pflanze
– Alternative zur Süßung mit Zucker oder anderen Süßungsmitteln.
– Kalorienfrei
– Zahnschonend
– Für Diabetiker geeignet
– Gut wasserlöslich
– Stabil in weiten pH-Bereichen, auch in Soft-Drinks
– Hitze und gefrierbeständig

Warum ist die Qualität bei Stevia besonders wichtig?

Ein qualitativ hochwertiger Stevia Extrakt zeichnet sich nicht nur durch seine Reinheit aus, sondern insbesondere durch seine gleichbleibende Qualität. Die Verhältnisse der verschiedenen Stevioglykoside in der Pflanze können je nach Wachstumsbedingungen der Pflanze stark variiere; damit unterliegen auch viele Stevia Extrakte starken chargenweisen Schwankungen. Nur mit einer gleichbleibenden standardisierten Qualität eines Extraktes kann auch eine konstante Produktqualität gewährleistet werden.

Entsprechend diesen Anforderungen liefert Dr. Pfeifer Stevia Extrakt mit europäischer Premium – Qualität. Die zur Herstellung des Extraktes verwendeten Stevia Blätter stammen aus Bio-Anbau.

Vorzüge von Dr. Pfeifer Stevia Produkten

Stevia Extrakt in europäischer Spitzenqualität

Im Gegensatz zu manch anderen Anbietern liefert Dr. Pfeifer 100% reinen Stevia Extrakt.
Das feine weiße Pulver ist 100% frei von Zusätzen oder Streckungsmitteln wie z.B. Maltodextrin*.

Reiner Stevia Extrakt von Dr. Pfeifer hingegen ist kalorienfrei, zahnschonend und hat keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel (glykämischer Index 0). Dieses Produkt ist daher ohne Einschränkung für Diabetiker geeignet.
Dr. Pfeifer Stevia Extrakt entspricht der Süßkraft von 200g Zucker, so dass, anders als bei Mischungen aus Stevia und Maltodextrin, nur äußerst geringe Mengen davon zum Süßen benötigt werden.

Herstellung:

– Extraktion der Stevioglykoside aus den Blättern mit Hilfe von Wasser
– Aufreinigungsverfahren erfolgt ohne Bleichmittel
– im gesamten Herstellungsprozess werden außer Calciumhydroxid ( Löschkalk) und Alkohol keinerlei Chemikalien eingesetzt

Zusammensetzung

> 95%: Stevioglykoside: mind. 40% Rebaudiosid A (Reb-A)
Steviosid + Rebaudiosid A > 70%
Rest: Rebaudiosid C, Dulcosid A
< 5% Pflanzenreste wie z.B. sekundäre Pflanzenstoffe, Polysaccharide

*Maltodextrin ist ein Kohlenhydratgemisch, welches durch die Hydrolyse von Stärke entsteht. Im Gegensatz zu Stevia ist das Füllmittel Maltodextrin kariogen und nicht kalorienfrei. Zudem besitzt Maltodextrin einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel (glykämischer Index ca. 95) und ist in Deutschland als Zusatz in Diabetiker-Produkten nicht erlaubt.

Dr. Pfeifer GmbH garantiert Ihnen

– Hohe Reinheit, gleichbleibende Qualität und damit sehr reinen Süßgeschmack
– Hoch standardisierte Extrakte ( absolut gleichbleibende Süßkraft der Stevia Produkte)
– Nachhaltigen Anbau, fairen Handel mit den Bauern in Südamerika und Indien
– Produktion des Stevia Extraktes in Europa ( ohne Methanol )

Dr. Pfeifer gewährleistet somit reinen Stevia Genuss für jedermann.

Stevia Tabs:

Dr. Pfeifer Stevia Tabs zeichnet sich besonders durch einen hohen Gehalt an Steviolglykosiden (25%) aus. Im Gegensatz zu anderen Herstellern verzichtet Dr. Pfeifer bewusst auf den Einsatz von Zutaten wie z.B. Laktose ( Milchzucker) oder Sukralose. Laktose ist für Personen, mit einer Milcheiweißallergie ungeeignet. Sukralose ist Süßstoff, welcher durch die Chlorierung von Zucker ( Saccharose ) hergestellt wird. Um die Dosierung zu vereinfachen sind Dr. Pfeifer Stevia Tabs so konzipiert, dass 1Tab in etwa der Süßkraft von einem Würfelzucker entspricht.

Stevia Fluid:

Das Stevia Fluid ist die flüssige Variante der Stevia-Süße, welche neben Stevioglykosiden (Gehalt mind.12,5%) nur pflanzliches Glycerin und Wasser enthält. Ein Zusatz von Konservierungsstoffen findet nicht statt. Die Herstellung von Dr. Pfeifer Stevia Fluid erfolgt ausschließlich mit hochwertigen Stevioglykosiden, welche eine Reinheit von mehr als 95% aufweisen. Der Rebaudiosid-A Anteil beträgt dabei ca.25%. Stevia Fluid ist universell als Süßungsmittel einsetzbar. Um die Dosierung zu vereinfachen, ist Stevia Fluid von Dr. Pfeifer so konzipiert, dass 3 Tropfen Fluid in etwa einem Würfelzucker entsprechen.

Information zu Xylit
Birkenzucker (Xylit/Xylitol) – das süße Wunder

Birkenzucker (Xylit/Xylitol), auch unter dem Namen Xylit bekannt, ist ein Zuckeraustauschstoff, welcher in Aussehen, Geschmack und Süßkraft mit üblichem Haushaltszucker vergleichbar ist. Seinen Namen verdankt er seiner Entdeckung in den nährstoffreichen Fasern der Birkenrinde. Chemisch gesehen ist Xylit ein Zuckeralkohol. Im Vergleich zu Zucker verfügt er jedoch über außergewöhnliche, positive Eigenschaften, die seinesgleichen suchen.

Xylit in der Natur

Xylit kommt natürlicherweise in vielen Früchten, Beeren (z.B. in Him- und Erbeeren), sowie Gemüsepflanzen (z. B. Mais) vor und wird heute vor allem aus dem Polysaccharid Xylan hergestellt, welches besonders reichlich im Birkenholz enthalten ist. Die industrielle Herstellung ist sehr aufwendig, so dass Xylit ein relativ teurer Zuckeraustauschstoff ist.

Xylit im Körper

Für den Menschen ist Xylit kein fremder Stoff, sondern er entsteht in der Leber als Zwischenprodukt beim Abbau von Kohlenhydraten (täglich 5-15 g). Mit der Nahrung aufgenommenes Xylit wird im Dünndarm nur passiv, also langsam und unvollständig resorbiert. Im Dickdarm wird das restliche Xylit (etwa 2/3 der eingenommenen Menge) durch Bakterien in kleine Fettsäurebestandteile zerlegt, aufgenommen und in Form von Kohlendioxid und Wasser wieder ausgeschieden.

Unterschiede zwischen Zuckeraustauschstoffen und Süßstoffen

Zuckeraustauschstoffe wie beispielsweise Xylit oder Sorbit sind keine Süßstoffe (!), sondern zuckerähnliche Substanzen, die in etwa die gleiche Süßkraft wie Zucker aufweisen. Im Gegensatz zu Süßstoffen handelt es sich hierbei um kalorienhaltige Stoffe, die allerdings im Vergleich zu Haushaltszucker etwa 40% weniger Kalorien liefern.
Süßstoffe, wie Saccharin, Aspartam, Acesulfam oder Cyclamat, besitzen zwar eine weitaus höhere Süßkraft als Zucker, werden allerdings synthetisch hergestellt und stellen für den Körper schädliche Fremdstoffe dar.

Die Besonderheiten von Birkenzucker (Xylit/Xylitol)

Für Diabetiker geeignet

Xylit gilt als natürlicher Insulinstabilisator, da sein Verzehr keine übermäßige Insulinausschüttung zur Folge hat. Der Glykämische Index* liegt bei nur 7 (zum Vergleich: Traubenzucker 100, Haushaltszucker 65, Vollkornbrot 40).

* Glykämischer Index (GI): Maßstab zur Bestimmung der blutzuckersteigernden Wirkung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln. Je größer der Wert, umso schneller und höher steigt der Blutzuckerspiegel und desto höher ist auch die Insulinausschüttung.

Anti-kariogene Wirkung

Xylit wurde Anfang der 1970er-Jahre als ein mögliches kariesreduzierendes Kohlenhydrat entdeckt. An der Universität Turku (Finnland) wurden in den Jahren 1972 bis 1975 zwei klinische Studien durchgeführt, die eine hochsignifikante Reduktion von Karies belegen konnten.

In der ersten, einer zweijährigen Ernährungsstudie wurde Zucker (Saccharose) in allen Lebensmitteln durch Fructose bzw. Xylit ersetzt. Es nahmen insgesamt 115 Personen aufgeteilt in 3 Gruppen teil. Der Verzehr der Süßmittel belief sich auf 50 bis 67g pro Tag. Nach der Studie konnte eine Kariesreduktion von 30% bei Fructose und von über 85% beim Einsatz von Xylit ermittelt werden.

Diese Effekte werden dadurch erklärt, dass die kariogenen Streptococcus mutans das Xylit nicht verstoffwechseln können und damit absterben. Außerdem werden sie daran gehindert, als Plaquebakterien an der Zahnoberfläche anzuheften.

Darüber hinaus regt Xylit die Speichelproduktion an und fördert die Bildung von Komplexen mit Calcium und Speicheleiweißen in der Mundhöhle, was zu einer Remineralisation von Zahnhartsubstanz führt. In einer weiteren Turku-Studie aus dem Jahr 2000 wurden die Wechselwirkungen zwischen Müttern, die regelmäßig xylithaltige Kaugummis kauten, und ihren Kindern (bis 2 Jahre alt) untersucht. Die Untersuchung ergab, dass der regelmäßige Konsum von Xylit-Kaugummis den Befall mit Streptococcus mutans signifikant hemmt.

Mittelohrentzündungsvorbeugende Wirkung

In einer finnischen Studie wurde nachgewiesen, dass Kinder, die täglich Xylit als Sirup oder in Form von Gummibonbons erhielten, im Vergleich zu Kindern einer Kontrollgruppe, die das Süßungsmittel nicht erhielt, 30–40% weniger häufig an einer Mittelohrentzündung erkrankten.

Osteoporosevorbeugende Wirkung

Im Darm bildet Birkenzucker (Xylit/Xylitol) Komplexe mit Calcium und erleichtert dessen Resorption. Möglicherweise ist dies ein Hinweis dafür, dass dieser Stoff hilfreich bei der Vorbeugung von Osteoporose sein könnte.

Verwendung von Birkenzucker (Xylit/Xylitol)
1. Süßungsmittel Birkenzucker (Xylit/Xylitol)

Birkenzucker (Xylit) kann aufgrund seiner zuckerähnlichen Eigenschaften und seines Geschmackes den Zucker fast in sämtlichen Speisen oder Getränken ersetzen. Einzige Ausnahme stellt die Zubereitung von Hefeteig dar. Hefen sind nicht in der Lage, den Birkenzucker (Xylit/Xylitol) als Nahrungsquelle zu nutzen.

2. Mundspülungen mit Birkenzucker (Xylit/Xylitol)

Birkenzucker (Xylit/Xylitol) ist nicht nur ein perfektes Süßungsmittel, sondern kann auch als zahnpflegende Mundspülung wunderbare Erfolge erzielen. Der Zahnarzt Dr. Bruhns, der das reine Xylitpulver als Mundspülung oder Zahnpasta-Ersatz getestet hat, konnte bei seinen Patienten den Rückgang von Karies und Parodontose beobachten. Dr. Bruhns empfiehlt dreimal täglich nach den Mahlzeiten oder zwischendurch einen halben Teelöffel voll Xylitpulver in den Mund zu nehmen, im Speichel zu lösen, drei bis fünf Minuten einwirken zu lassen und anschließend einfach auszuspucken. Es sollte nicht nachgespült werden, um die zahnschützende Wirkung optimal auszunutzen.

Überdosierung ?

Bei übermäßigem Verzehr kann Birkenzucker (Xylit/Xylitol) eine abführende Wirkung haben. Er bindet im Darm Wasser, so dass ab einer gewissen Menge Durchfall auftreten kann. Die Grenzwerte für Zuckeraustauschstoffe liegen bei 0,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das Besondere an Xylit ist jedoch, dass der Körper in der Lage ist, sich an größere Mengen Xylit zu gewöhnen, ohne dass ein Abführeffekt eintritt. In Studien wurden Einnahmen von bis zu 200 g Xylit täglich problemlos vertragen.

Literatur

Hermann Römpp, Jürgen Falbe und Manfred Regitz: Römpp Lexikon Chemie. 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1992.

David R. Lide (Hrsg.), CRC Handbook of Chemistry and Physics, S. 3-522, 90th Ed., 2009, Taylor & Francis

Geoffrey Livesey (2003): Health potential ol polyols as sugar replacers, with emphasis on low glycaemic properties. In Nutrition Research Reviews, 16, 163-191.

Angaben aus Karl Herrmann: Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse: 50 Tabellen und Übersichten. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3139-0

Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch und Peter Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Springer, Berlin; 6., vollständig überarbeitete Auflage 2008; ISBN 978-3-540-73201-3; S. 263

Der Einsatz von Xylit in der Kariesprophylaxe

www.bzb-online.de/juni06/42.pdf, www.bzb-online.de/juni06/43.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Xylitol

Prof. Dr. Wolfgang Strübig, Bern Xylit und Kaugummi – eine ideale kariespräventive Kombination?

Isokangas, P. et al. (2000): Occurence of dental decay in children after maternal consumption of xylitol chewing gum, a follow-up from 0 to 5 years of age. In: J. Dent. Res. Bd. 79, S. 1885-1889.

Uhari M., et al. (1998): A novel use of xylitol sugar in preventing acute otitis media. In: Pediatrics. Bd. 102, S. 879-884.

Mattila, P.T. et al. (2002): Improved bone biomechanical properties in xylitol-fed aged rats. In: Metabolism. Bd. 51, S. 92-96.

Mattila, P.T. (1999): Dietary xylitol in the prevention of experimental osteoporosis: Beneficial effects on bone resorption, structure and biomechanics. Dissertation, Institute of Dentistry, University of Oulu.

Xylit/Xylitol (Birkenzucker)


Xylit
Ein Süßungsmittel pflanzlichen Ursprungs aus Birkenzucker (Xylit/Xylitol). Im Geschmack und Süßkraft vergleichbar mit Haushaltszucker. Zahnfreundlich, lactose und glutenfrei. Für Diabetiker geeignet.
300 g PZN 9784807
UVP 10,20 €

Goji 100+ Beeren


Goji 100+ Beeren
Anti-Aging auf natürliche Art. Bekannt in Tibet als Mittel für Langlebigkeit und Wohlbefinden. Die Beeren haben einen hohen Gehalt an anti-oxidantiv wirksamen Vitaminen und sind daher als Anti-Aging Beeren bekannt. Genießen Sie die Beeren im Müsli, in Backwaren und Süßspeisen oder wie Rosinen. Für Ihre Schönheit, Energie, Kraft und Ausdauer.
100 g PZN 9784836
UVP 9,20 €

Stevia Tabs


Stevia Tabs
Die Tabs mit intensiver Süßkraft zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an Steviolglykosiden aus. Kalorien-, lactose- und glutenfrei -somit auch für Allergiker geeignet. 1 Tab entspricht in etwa einem Stück Würfelzucker.
300 Tabs PZN 9695311
UVP 9,20 €

Stevia Flüssig


Stevia Flüssig
Die flüssige Variante der Stevia-Süße, die neben Steviolglykosiden (Gehalt mind. 12,5%) nur pflanzliches Glycerin und Wasser enthält. Ohne Konservierungsstoffe Als universelles Süßungsmittel einsetzbar. 3 Tropfen Fluid entsprechen etwa einem Würfelzucker.
50 ml PZN 9784859
UVP 9,20 €

Stevia Extrakt Pulver


Stevia Extrakt Pulver
Extrakt Pulver enthält zu 100% reinen Stevia-Extrakt. Es ist kalorienfrei, zahnschonend und ohne Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Für Diabetiker geeignet. Nur geringe Mengen zum Süßen nötig.
15 g PZN 9695328
UVP 9,20 €

Stevia 1 zu 1


Stevia 1 zu 1
Tafelsüße auf der Grundlage von Erythritol und Steviolglykosiden. 1:1 wie Haushaltszucker verwendbar. Ideal zum Backen und Süßen. Gluten- und lactosefrei. Für Diabetiker geeignet.
300 g PZN 9784888
UVP 11,25 €
700g PZN 9784871
UVP 19,50 €
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
x


Airflow-Geräte

Pulver-Strahl-Geräte, mittels derer Verfärbungen an den sichtbaren Zahnflächen entfernt werden können, ohne dass der Zahnschmelz angegriffen wird.